Startseite
Jahreshauptversammlung 2017 Über uns Einsätze Einsatzfahrzeuge Links Impressum

Einsätze

39 Lkw-Unfall auf BAB7

Garlstorf, 28.12.2010, 05:30 Uhr  
Auf spiegelglatter Fahrbahn kam am Dienstag Morgen gegen 05:30 Uhr auf der BAB7 zwischen Garlstorf und Thieshope ein Lastzug von der Fahrbahn ab und stürzte um. Da der Fahrer sich nicht selbst aus der Kabine befreien konnte, wurden die freiwilligen Feuerwehren aus Garlstorf und Egestorf alarmiert. Nach Eintreffen an der Einsatzstelle und einer ersten Erkundung wurde entschieden, die Windschutzscheibe heraus zu sägen, um den Fahrer aus seiner Zwangslage zu befreien. Nach wenigen Minuten konnte er dem Rettungsdienst übergeben werden.
Für die Feuerwehren war der Einsatz nach etwa 45 Minuten beendetBericht: GPW Salzhausen
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W)
FF Egestorf: RW, LF 10/6, TLF 16/25

38 Unterstützung Rettungsdienst

Garlstorf, 13.12.2010, 03:10 Uhr  
Eine Erkrankung war heute Nacht Auslöser für einen größeren Feuerwehreinsatz in Toppenstedt. Da die männliche Person nicht durch das verwinkelte Treppenhaus eines Wohnhauses an der Toppenstedter Hauptstraße transportiert werden konnte, wurde durch den Rettungsdienst die Toppenstedter Feuerwehr alarmiert, um bei der Rettung aus dem zweiten Stockwerk zu unterstützen. Da die vierteilige Steckleiter mit ihrer Rettungshöhe von etwas über acht Metern nicht ausreichte, um den Patienten sicher aus der Wohnung zu transportieren, wurden die Feuerwehren Garlstorf mit einer sog. Schiebleiter sowie die Höhenretter der FF Winsen ebenfalls mit einer Schiebleiter und einer Schleifkorbtrage nachalarmiert. Über die beiden parallel am Balkon angelehnten Leitern wurde der Patient nach einer umfangreichen Erstversorgung in der Schleifkorbtrage abgeseilt und im Rettungswagen weiterhin notärztlich versorgt.
Bericht: GPW Salzhausen
Eingesetzte Kräfte:
FF Toppenstedt: TSF-W
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W), MTW
FF Winsen: RW, LF 20/12

37 Lkw-Unfall auf BAB7

Garlstorf, 07.12.2010, 06:04 Uhr  
Gegen sechs Uhr am Dienstag morgen kam auf der BAB 7 zwischen Garlstorf und Thieshope ein Sattelzug aus bisher nicht bekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Die Leitplanke verhinderte, dass das schwere Gespann in den Grünbereich geriet. Allerdings wurde beim Aufprall auf die Leitplanke sowohl die zugmaschine als auch der Kühlauflieger schwer beschädigt. Durch ein faustgroßes Loch im Kraftstofftank ergossen sich etwa 400 Liter Diesel auf die Standspur.
Um 6:04 Uhr alarmierte die Winsener Einsatzleitzentrale die Freiwillige Feuerwehr Garlstorf, die mit ihren drei Fahrzeugen und 21 Mann umgehend ausrückte. Während die Einsatzkräfte eine Verbindungsleitung zu einem zweiten Kraftstofftank abgeklemmten, gelang es, in Blechwannen etwa 50 Liter Diesel aufzufangen. Zudem wurde der auf einer Strecke von 200 Metern in der Gosse laufende Dieselkraftstoff mit Bindemittel abgestreut und ein Eintritt in die Kanalisation unterbunden. Der Einsatz der Feuerwehr war nach 75 Minuten beendet.
Bericht: GPW Salzhausen
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W), MTW

36 Lkw-Unfall auf BAB7

Garlstorf, 02.12.2010, 13:12 Uhr  
Ein schwer verletzter Kraftfahrer, ein völlig zerstörter Container-Sattelzug und stundenlange Verkehrsbehinderungen sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls auf der BAB7 zwischen Garlstorf und Thieshope in Fahrtrichtung Hamburg heute gegen 13 Uhr.
Der Fahrer des Richtung Norden fahrenden Sattelzuges verlor auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Der Sattelzug prallte gegen die Mittelleitplanke, wobei der Sattelauflieger samt Container von der Zugmaschine abriss und über die Leitplanke auf die Fahrspur in Richtung Hannover stürzte und quer über den Fahrspuren zum Liegen kam. Der Fahrer wurde dabei aus der Zugmaschine geschleudert und blieb mit schweren Verletzungen an der Mittelleitplanke liegen. Die Zugmaschine prallte anschließend gegen die rechte Leitplanke und blieb stark beschädigt auf dem Standstreifen liegen.
Durch den Aufprall wurde der Fahrzeugtank mit über 100 Liter Dieselkraftstoff vom Fahrgestell abgerissen und von der Zugmaschine überrollt. Die von der Einsatzleitstelle Winsen/Luhe alarmierte Freiwillige Feuerwehr Garlstorf rückte mit drei Fahrzeugen und 15 Feuerwehrleuten aus und hinderte den ausgelaufenen Kraftstoff an einer weiteren Ausbreitung. Nach etwa einer Stunde konnte die Unfallstelle an die Polizei und die Untere Wasserbehörde übergeben werden.
Bericht: GPW Salzhausen
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W), MTW

35 Verkehrsunfall

Garlstorf, 24.11.2010, 16:23 Uhr  
Zu einem Verkehrsunfall wurde am Mittwochnachmittag gegen 16:20 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Garlstorf alarmiert. Auf der L216 waren aus bisher nicht bekannter Ursache in Höhe der Auffahrt auf die Bundesautobahn drei Pkw kollidiert.
Dabei erlitt die Insassin eines Ford Fiesta leichte Verletzungen und musste von der Besatzung eines Rettungswagens behandelt werden. Am Ford entstand ebenso wie an einem Opel Astra Kombi vermutlich Totalschaden.
Die Feuerwehr Garlstorf unterstützte die Polizei aus Salzhausen bei der Absicherung der Unfallstelle und nahm auslaufende Betriebsstoffe auf. Mit Muskelkraft wurde anschließend einer der verunfallten Wagen zur Seite gehoben, um den Feierabendverkehr möglichst wenig zu behindern.
Für die Feuerwehr war der Einsatz nach etwa 30 Minuten beendet.
Bericht: GPW Salzhausen
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W), MTW

34 Absperren am Ehrenmal

Garlstorf, 14.11.2010, 11:30 Uhr  
Absperrdienst während der Gedenkfeier zum Volkstrauertag Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: 6 FM (SB)

33 Die Waldklause brennt!

Garlstorf, 16.10.2010, 05:02 Uhr  
Durch lautes Knistern und Knacken wurden am frühen Sonnabendmorgen der Besitzer der Garlstorfer „Waldklause“ und seine Ehefrau geweckt. Eine sofortige Nachschau ergab, dass auf dem Spitzboden des Gebäudes ein Feuer ausgebrochen war. Nachdem eigene Löschversuche mit einem Feuerlöscher aufgrund der Hitze erfolglos blieben, wurde umgehend über die Notrufnummer 112 die Feuerwehr alarmiert.
Kurz nach fünf Uhr heulten in Garlstorf die Sirenen. Ortsbrandmeister und Einsatzleiter Norbert Petersen erreichte mit dem ersten Fahrzeug die Einsatzstelle und veranlasste aufgrund der vorgefundenen Lage umgehend die Nachalarmierung der Feuerwehren Salzhausen, Garstedt, Toppenstedt, Tangendorf und Gödenstorf-Oelstorf sowie der Drehleiter aus Winsen. Weit sichtbar schlugen zu diesem Zeitpunkt bereits die Flammen aus dem Dachstuhl des ehemaligen Garlstorfer Bahnhofs.
Nachdem klar war, dass sich keine Personen mehr im Haus aufhielten, wurde ein umfassender Löschangriff eingeleitet, der nach kurzer Zeit Erfolg zeigte. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz drangen in das brennende Gebäude ein und konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen. Unterstützt wurden sie dabei von der Besatzung der Winsener Drehleiter, die verbliebene Dachziegel entfernte und den Brand von oben bekämpfte.
Salzhausens Gemeindebrandmeister Dieter Mertens sowie der Abschnittsleiter Heide Sven Wolkau waren ebenfalls vor Ort und machten sich ein Bild von den Einsatzmaßnahmen.

Mit Hilfe der Wärmebildkamera der FF Hanstedt gelang es schließlich letzte Brandnester aufzuspüren und gezielt abzulöschen, sodass gegen acht Uhr die ersten Einsatzkräfte den Brandort verlassen konnten.

Die direkt am brennenden Gebäude verlaufende Güterbahnstrecke der OHE musste für die Dauer der Löscharbeiten gesperrt werden.

Am Gebäude entstand hoher Sachschaden. Der komplette Spitzboden wurde ein Raub der Flammen. Die darunter liegende Wohnung der Besitzer und eine Ferienwohnung sowie der Gastronomiebereich im Erdgeschoss wurden durch Brandeinwirkung und Löschwasser stark in Mitleidenschaft gezogen und sind bis auf Weiteres unbewohnbar. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

Die FF Garlstorf unterstützte die Bewohner des Hauses noch bei der Bergung persönlicher Gegenstände und Wertsachen und konnte den Einsatzort gegen halb Elf verlassen.

Bericht: GPW Salzhausen
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W), MTW
FF Salzhausen: TLF 16/25, LF 8, RW1, MTW
FF Toppenstedt: TSF-W
FF Garstedt: ELW, TLF 8/24, LF 8/6
FF Gödenstorf-Oelstorf: TSF-W, MTW
FF Tangendorf: TSF-W
FF Winsen/Luhe: DLK 23/12, TLF 24/50, MTW
FF Hanstedt: ELW

32 Laternenumzug

Garlstorf, 15.10.2010, 18:30 Uhr  
Umzugsbegleitung Laternenumzug Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS
(6 FM + Jugendfeuerwehr)

31 Unwettereinsatz

Garlstorf, 23.08.2010, 18:25 Uhr  
Nach einem starken Regenschauer stand die Egestorfer Landstraße / Ecke Hanstedter Landstraße etwa 20 Zentimeter tief unter Wasser. Nach telefonischer Alarmierung rückten einige Kameraden mit dem LF aus und sorgten dafür, dass das Wasser abfließen konnte. Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS

30 Verkehrsunfall

Garlstorf, 23.08.2010, 10:36 Uhr  
Zu einem schweren Verkehrsunfall wurden heute vormittag gegen 10:36 Uhr die Feuerwehr Garlstorf und der Rüstwagen der Feuerwehr Salzhausen alarmiert. In einer scharfen Rechtskurve zwischen den Ortschaften Garlstorf und Toppenstedt war eine Autofahrerin nach links von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen stürzte eine Böschung hinunter, überquerte eine Wiese samt Bachlauf und prallte dann mit dem Heck gegen einen Baum am gegenüberliegenden Waldrand. Da die Frau über starke Rückenschmerzen klagte, wurde in Absprache mit dem Notarzt entschieden, das Dach des Fahrzeugs zu entfernen, um eine möglichst schonende Rettung aus dem Fahrzeugwrack vornehmen zu können. Parallel arbeiteten die Wehren aus Garlstorf und Salzhausen mit schwerem hydraulischen Gerät an dem Fahrzeug und nach kurzer Zeit konnte das Unfallopfer aus dem Wagen befreit werden. Sie wurde nach einer Erstversorgung am Unfallort in eine Hamburger Spezialklinik eingeliefert.
Für die Zeit der Rettungsmaßnahmen wurde die L212 durch die Feuerwehr komplett gesperrt. An Dreistigkeit nicht zu überbieten war an diesem Vormittag die Fahrerin eines Geländewagens, die trotz mehrfacher Aufforderung stehenzubleiben, die erstbeste Gelegenheit nutzte, um sich ihren Weg durch die Unfallstelle zu bahnen. Sie erwartet nun eine Anzeige.
Text: GPW Salzhausen, Fotos: Polizei Salzhausen
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW
FF Salzhausen: RW1, TLF 16/25

29 Baum auf Autobahn

Garlstorf, 18.08.2010, 21:30 Uhr  
Eine große Buche stürzte am späten Mittwoch Abend auf die A7 zwischen Garlstorf und Egestorf und blockierte die Standspur sowie den rechten und mittleren Fahrstreifen. Ein in diesem Moment vorbeifahrender Sattelzug hatte Glück - er wurde lediglich am Auflieger von den Ästen gestreift.
Wir zerlegten den Baum mit unserer Kettensäge und konnten nach etwa zwanzig Minuten wieder einrücken.
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW

28 Ölspur

Garlstorf, 12.08.2010, 10 Uhr  
Eine breite etwa 10 Meter lange Ölspur musste auf der Lüneburger Landstraße abgestreut werden. Einsatzende nach ca. 40 Minuten. Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: MTW

27 Mähdrescherbrand

Garlstorf, 10.08.2010, 22 Uhr  
Zu einem brennenden Mähdrescher wurde unser TLF am späten Dienstag abend um 22 Uhr alarmiert. Auf einem Getreidefeld an der Straße "Bauerntor" in Lübberstedt war der Motor der landwirtschaftlichen Maschine kurz vor Ende der Arbeiten in Flammen aufgegangen. Glücklicherweise konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Getreidefeld verhindert werden. Wir speisten daher das Löschwasser unseres TLF in das Egestorfer TLF ein und konnten nach kurzer Zeit wieder die Heimreise antreten. Am Mähdrescher entstand lt. WA ein Schaden von 30.000 €. Eingesetzte Kräfte:
FF Lübberstedt: TSF-W
FF Egestorf: TLF 16/25, LF 10/6, RW
FF Garlstorf: TLF 8 (W)

25 + 26: Umzugsbegleitung

Garlstorf, 07.08. und 08.08.2010  
Absicherung des Schützenumzuges am Samstag und am Sonntag Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: 15 FM (SB)

23 + 24: Unwettereinsätze

Garlstorf, 01.08.2010, 18:18 Uhr  
Ein Unwetter mit starken Regenfällen und Hagel zog am Sonntag abend über Garlstorf hinweg. Um 18:18 Uhr wurden wir zu unserem ersten Einsatz alarmiert: am "Toten Mann" war von einer Eiche ein etwa 30 Zentimeter starker Ast abgebrochen und blockierte die Fahrbahn in Richtung Garlstorf. Noch während der ersten Aufräumarbeiten wurden wir zu einem vollgelaufenen Keller in der Lüneburger Landstraße alarmiert. Während die Besatzung des TLF sich um die Beseitigung des Astes kümmerte, rückte das LF zur Lüneburger Landstraße aus.
Hier stand das Wasser etwa 30 Zentimeter hoch an der Terassentür und drohte in ein Wohnzimmer zu laufen. Weitere kleine Einsatzstellen wurden an der Hanstedter Landstraße, Schacks Twieten und Zur Osterheide abgearbeitet.
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW

22 LKW-Brand

Garlstorf, 25.07.2010, ~ 18 Uhr  
Der zweite Einsatz an diesem Tag führte uns zur Hanstedter Landstraße in Höhe der Autobahn. Dort hatte die Ladung eines 7,5t-Lkw Feuer gefangen und wurde von uns mit dem Schnellangriff des TLF abgelöscht. Auslöser soll nicht komplett abgelöschte Grillkohle (!) in einem Umzugskarton (!) gewesen sein... Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS

21 Tödlicher Verkehrsunfall

Garlstorf, 25.07.2010, 06:38 Uhr  
Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der BAB 7 wurden am Sonntag morgen gegen 06:30 Uhr die Feuerwehren aus Garlstorf und Egestorf alarmiert. Aus bisher nicht bekannter Ursache waren ein Ford Mondeo aus dem Main-Taunus-Kreis und ein VW Touareg aus dem Kreis Soltau-Fallingbostel kollidiert. Während die Insassen des Touareg unverletzt blieben, wurden die beiden Insassen des Ford in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt.
Die Beifahrerin konnte relativ zügig aus dem Fahrzeug befreit werden, für die Befreiung des Fahrers mussten die Feuerwehrleute aus Garlstorf und Egestorf jedoch hydraulische Rettungsgeräte einsetzen. Leider kam für ihn jede Hilfe zu spät - er erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Die Beifahrerin wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen
Text: GPW Salzhausen
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W)
FF Egestorf: RW, LF 10/6, TLF 16/25
Rettungsdienst: NEF, 2x RTW

20 Brennt Heu in Scheune

Garlstorf, 15.07.2010, 09:22 Uhr  
Viel Glück hatte am heutigen vormittag ein Landwirt in Garlstorf. Durch starke Rauchentwicklung aus einer offenen Scheune auf seinem Hof an der Straße "Hansau" wurde er auf ein Feuer inmitten dort eingelagerter Heu-Rundballen aufmerksam. Geistesgegenwärtig gelang es ihm, die vermutlich durch Selbstentzündung in Brand geratenen Rundballen mit einem Traktor mit Frontlader auf eine nahegelegene Wiese zu verbringen und eine in der Scheune abgestellte Strohpresse in Sicherheit zu bringen. Die alarmierten Feuerwehren aus Garlstorf, Gödenstorf-Oelstorf und Salzhausen konnten sich auf das Ablöschen der brennenden Reste außerhalb der Scheune konzentrieren.
Durch das beherzte Eingreifen konnten weitere etwa 50 Rundballen gerettet werden.
Für die Feuerwehr war der Einsatz nach gut einer Stunde beendet.
Text: GPW Salzhausen
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W), MTW
FF Gödenstorf-Oelstorf: TSF-W, MTW
FF Salzhausen: TLF 16/25, LF 8

19 Tödlicher Verkehrsunfall

Garlstorf, 15.07.2010, 03:16 Uhr  
Eine Tote und zwei Schwerverletzte - das ist die traurige Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am frühen Donnerstag morgen gegen 03:15 Uhr auf der Autobahn 7 zwischen Garlstorf und Thieshope ereignete.
Aus bisher nicht bekannten Gründen war ein Pkw VW Golf auf einen vorausfahrenden Lkw aufgefahren und unbeleuchtet auf der linken Fahrspur zum stehen gekommen. Ein weiterer Lkw-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in das auf der linken Fahrbahn zum Stehen gekommene Fahrzeugwrack.
Dabei wurden der Fahrer und seine Beifahrerin schwer in den Trümmern eingeklemmt. Ein Kleinkind konnte noch vor Eintreffen der Feuerwehr von Ersthelfern schwer verletzt aus dem Fahrzeug gerettet werden.
Die von der Rettungsleitstelle in Winsen alarmierten Feuerwehren aus Garlstorf und Egestorf mussten schweres hydraulisches Gerät einsetzen, um die beiden Unfallopfer aus dem Fahrzeug zu befreien. In enger Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst wurde zunächst der Fahrer und anschließend die Beifahrerin aus den Trümmern geschnitten.
Für die Beifahrerin kam leider jede Hilfe zu spät, sie verstarb noch an der Unfallstelle.
Die Autobahn blieb in Fahrtrichtung Hamburg bis sieben Uhr gesperrt.
Text: GPW Salzhausen
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W), MTW
FF Egestorf: RW, LF 10/6, TLF 16/25
Rettungsdienst: NEF, 3x RTW

18 Flächenbrand

Garlstorf, 08.07.2010, 12:55 Uhr  
Auf einem Privatgrundstück an der Winsener Landstraße kam es aus ngeklärten Gründen zu einem etwa 10 Quadratmeter großen Flächenbrand. Nach telefonischer Alarmierung rückte das TLF aus. Das Feuer wurde mit dem Schnellangriff abgelöscht. Einsatzdauer: ~ 30 Minuten Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W)

17 Lkw verliert Diesel

Garlstorf, 06.07.2010, 05:50 Uhr  
Durch Teile eines geplatzten Lkw-Reifens auf der BAB 7 Richtung Hannover wurde die Kraftstoffleitung eines nachfolgenden Sattelzuges beschädigt, woraufhin sich große Mengen Dieselkraftstoff auf die Fahrbahn ergossen. Der Fahrer des Sattelzuges stoppte das Fahrzeug auf dem Seitenstreifen in Höhe der AS Garlstorf. Der alarmierten Feuerwehr Garlstorf gelang es unter der Leitung von Ortsbrandmeister Norbert Petersen das Auslaufen des Kraftstoffs zu stoppen. Mittels Erde und Ölbindemittel wurde außerdem ein nahegelegener Kanaleinlauf abgedichtet. Trotzdem gelangte noch vor Eintreffen der Feuerwehr eine nicht bekannte Menge Diesel in die Kanalisation. Die Polizei sperrte die Autobahn für die Reinigungsarbeiten zwischen Ramelsloh und Garlstorf für mehrere Stunden. Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W), MTW

14, 15 + 16: Turnier in Luhmühlen

Luhmühlen, 18. - 20.06.2010  
Während des Reitturniers (Military CIC*** und CCI****) in Luhmühlen unterstützen die Feuerwehren der Samtgemeinden Gellersen (Lk. Lüneburg) und Salzhausen (Lk. Harburg) die Veranstalter bei Absperr- und Kassendiensten. Die FF Garlstorf war an allen drei Tagen mit mehreren Kammeradinnen und Kameraden vertreten. Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: 15 FM (SB)

13 Verkehrsunfall auf BAB

Garlstorf, 16.06.2010, 07:15 Uhr  
Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden am Mittwoch morgen gegen 07:15 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren Garlstorf und Egestorf alarmiert. Auf der Autobahn 7 war zwischen den Auffahrten Garlstorf und Thieshope in Fahrtrichtung Hamburg ein Pkw VW Caddy in die dort zur Zeit eingerichtete Baustelle geraten und durch ein 30 Zentimeter tiefes und fünf Meter langes Loch in der Betonfahrbahn gefahren.
Eine erste Erkundung der zuerst an der Einsatzstelle eintreffenden Kräfte ergab, dass keine Person im Fahrzeug eingeklemmt war, die vier Insassen des Fahrzeugs waren durch die beim Unfall aufgetretenen Kräfte jedoch erheblich verletzt worden. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, nahm eine Erstversorgung der Verletzten vor und streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab.
Durch die Leitstelle in Winsen wurden insgesamt vier Rettungswagen sowie einen Rettungshubschrauber an die Einsatzstelle endsandt. Am Unfallfahrzeug entstand Totalschaden.
Nach etwa einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.
Fotos: Erik Röthke
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W), MTW
FF Egestorf: RW, LF 10/6, TLF 16/25
DRK: 4x RTW, 1x NEF, 1x RTH
 

12 Feuer in Tangendorf

Tangendorf, 11.06.2010, 10:51 Uhr  
Aus bisher ungeklärten Gründen geriet am Freitag vormittag gegen 10:45 Uhr eine Wohnung in einem Vierfamilienhaus im Tangendorfer Aueweg in Brand. Da nicht klar war, ob sich noch Personen in der Wohnung aufhalten würden, wurden die Feuerwehren aus Tangendorf und Brackel (SG Hanstedt) mit dem Stichwort "Feuer, Menschenleben in Gefahr!" alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte schlugen bereits offene Flammen aus den Fenstern und dem First einer im Obergeschoss des Gebäudes gelegenen Wohnung. Ortsbrandmeister Jörn Petersen leitete umgehend einenumfassenden Löschangriff ein und ließ weitere Wehren zur Unterstützung insbesondere der Atemschutzträger nachalarmieren. Zum Einsatz kamen im Verlauf des Einsatzes die Wehren aus Toppenstedt, Garstedt, Salzhausen, Pattensen (Stadt Winsen), Wulfsen, Garlstorf sowie die Drehleiter aus der Kreisstadt Winsen. Ingesamt waren über 100 Feuerwehrleute im Einsatz, beobachtet von Kreisbrandmeister Dieter Reymers und dem stellvertretenden Abschnittsleiter Norbert Petersen.
Gleich drei Zweiertrupps unter umluftunabhängigen Atemschutzgeräten gingen zur Personenrettung und Brandbekämpfung in das Gebäude vor. Glücklicherweise stellte sich schnell heraus, dass sich keine Personen mehr im Gebäude aufhielten, sodass sich die Einsatzkräfte voll auf die Brandbekämpfung konzentrieren konnten.
Nach kurzer Zeit war das Feuer unter Kontrolle und die umfangreichen Nachlöscharbeiten konnten beginnen. Probleme bereitete den Einsatzkräften hierbei die aus Blechtafeln bestehende Dacheindeckung. Mittels Einreisshaken gelang es zunächst nicht, die ausgeglühten Bleche vom Dach zu ziehen.
Im Inneren des Hauses wurde mit der Wärmebildkamera nach versteckten Brandnestern gesucht und diese umgehend abgelöscht.
Die Nachlöscharbeiten dauern zur Zeit noch an. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei übernommen
Eingesetzte Kräfte:
FF Tangendorf: TSF-W
FF Brackel: LF 8, TLF 8
FF Toppenstedt: TSF-W
FF Garstedt: LF 10/6, TLF 16/24-Tr, ELW1
FF Salzhausen: TLF 16/25, LF 8
FF Pattensen: TSF
FF Wulfsen: TSF
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W)
FF Winsen: DLK 23/12, ELW, MTW

11 Einsatz in Schätzendorf

Schätzendorf, 19.04.2010, 20:31 Uhr  
Über die Funkmelderschleife wurden wir zur Unterstützung nach Schätzendorf alarmiert. Am Ortseingang aus Richtung Egestorf brannten etwa 90 Strohballen. Da die gefahr bestand, dass sich das Feuer auf eine unmittelbar angrenzende Fichtenschonung ausbreitete, wurden zwei zusätzliche Tanklöschfahrzeuge angefordert. Unser TLF konnten nach etwa zwei Stunden wieder einrücken.
(Fotos: Arne Behrens, GPW Hanstedt)
Eingesetzte Kräfte:
FF Schätzendorf: TSF-W
FF Egestorf: TLF 16/25, LF 10/6, RW
FF Evendorf: TLF 8(W), LF16-TS
FF Garlstorf: TLF 8(W)

10 brennt Pkw

Garlstorf, 17.04.2010, 19:37 Uhr  
Über die Funkmelderschleife wurden wir zu einem brennenden Pkw auf die A7 Richtung Hamburg alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass sich nach einem Motorplatzer Motoröl entzündet hatte. Bei unserem Eintreffen war das Feuer jedoch bereits erloschen. Wir streuten eine Öllache unter dem Fahrzeug ab und rückten wieder ein. Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW

09 Personensuche

Garlstorf, 09.03.2010, 17:52 Uhr  
Wir wurden zu einer Personensuche zum Schießstand alarmiert - aber welcher? Der Tontaubenschießstand war der Richtige. Leider war auch nach 30 Minuten noch keine Polizei zur Einweisung vor Ort. Dann kam über Funk die Meldung, dass die Person wieder zuhause sei.
Die Hälfte seines Lebens wartet der Feuerwehrmann vergebens... ;)
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW

07 + 08 Nachlöscharbeiten

Garlstorf, 04.03.2010, 16:20 Uhr und 05.03.2010, 06:45 Uhr  
Aus der Brandruine stieg erneut Rauch auf, sodass Nachlöscharbeiten erforderlich wurden. Eingesetzt wurde ein C-Rohr bzw. der Schnallangriff des TLFs Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW

06 Reetdachhaus niedergebrannt

Garlstorf, 03.03.2010, 14:20 Uhr  
Aus ungeklärter Ursache geriet gegen 14:20 Uhr ein Reetdachhaus in der Dorfmitte in Brand. Kurz nach dem Eintreffen der ersten Kräfte brannte das Dach bereits in voller Ausdehnung - begünstigt durch den stark böigen Wind. In kurzer Folge wurden weitere Feuerwehren nachalarmiert, da insbesondere Atemschutzgeräteträger dringend gebraucht wurden. Mit mehreren Strahlrohren und zwei Werfern, darunter einer über die Drehleiter der FF Winsen, wurde versucht das Feuer an der Ausbreitung zu hindern. Zwar konnte das Feuer auf die Wohnungen im Dachgeschoss begrenzt werden, durch das Löschwasser und eingestürzte Decken sind jedoch auch die beiden Wohnungen im Erdgeschoß unbewohnbar. Ein Bewohner zog sich eine Rauchvergiftung zu und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Nachlöscharbeiten werden sich noch einige Stunden hinziehen. Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW
FF Gödenstorf-Oelstorf: TSF-W
FF Salzhausen: TLF 16/25, LF 8, RW 1, MTW
FF Garstedt: LF 10/6, TLF 16/24-Tr, ELW
FF Toppenstedt: TSF-W
FF Tangendorf: TSF-W
FF Egestorf: TLF 16/25, LF 10/6
FF Nindorf: TSF
FF Winsen/Luhe: DLK 23/12, TLF 24/50, MTW
FF Appel: SW 2000
FTZ: Schlauchwechselwagen

05 Altkleidercontainer ausgebrannt

Garlstorf, 27.02.2010, 12:27 Uhr  
Vermutlich aufgrund von Brandstiftung geriet der Inhalt des Altkleidercontainers am Schwimmbad in Brand. Ein erster Versuch, das Feuer mit Schaum zu löschen schlug fehl. Der Behälter wurde daraufhin mit hydraulischem Gerät geöffnet und anschließend ausgeräumt.
Da vier unserer Atemschutzgeräte seit Wochen zur Instandsetzung in der FTZ sind und am Wochenende keine Atemluftflaschen getauscht werden können, stehen wir zur Zeit ohne Atemschutzgeräte da.
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS

04 brennt Reisebus

Garlstorf, 17.02.2010, 10:22 Uhr  
An einem dänischen Doppeldecker-Reisebus wurde aufgrund eines Defektes an der Bremse ein Hinterrad heiß und qualmte stark. Die Autobahnpolizei verständigte daraufhin die Feuerwehr.
Wir rückten mit TLF und LF zum Parkplatz "Utspann" an der BAB 7 Richtung Hamburg aus und kühlten das heiße Hinterrad samt Bremse herunter. Ein Brandausbruch konnte dadurch verhindert werden.
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS

03 Umzugsbegleitung

Garlstorf, 06.02.2010, 12:30 Uhr  
Umzugsbegleitung Faslam 2010 Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: 6 FM (SB)

02 Baum auf Straße

Garlstorf, 02.02.2010, 19:35 Uhr  
Unter der Schneelast brach am Abend des 02. Februars gegen 19:30 Uhr eine Birke zusammen und legte sich quer über die Landstraße Richtung Egestorf.
Wir wurden über Funkmeldeempfänger alarmiert. Bei starkem Schneeregen zersägten wir zunächst den Baum und anschliessend mit einer Kettensäge zum Ausästen einen angebrochenen und über der Straße hängenden Ast. Nach ca. einer Stunde war der Einsatz beendet.
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW

01 Feuer in Toppenstedt

Toppenstedt, 12.01.2010, 09:48 Uhr  
Das Heulen der Sirenen schreckte am Dienstag vormittag die Toppenstedter und Garstedter Bürger auf. Die Bewohnerin einer Wohnung im Obergeschoss eines Hauses an der Toppenstedter Hauptstraße hatte verdächtige Geräusche aus einem Nebenzimmer gehört und beim Öffnen der Tür einen komplett verrauchten Raum vorgefunden. Bei ihrer Rückkehr mit einem zur Hilfe geholten Nachbarn schlugen bereits Flammen und Rauch aus der Wohnung.
Feuerwehrleute aus Toppenstedt und Garstedt drangen unter umluftunabhängigem Atemschutz in die zwischenzeitlich im Vollbrand stehende Wohnung vor, als plötzlich ein Teil der Decke auf sie herab stürzte. Daraufhin wurde der Innenangriff abgebrochen und von außen versucht, das Feuer an einer weiteren Ausbreitung zu hindern.
Toppenstedts Ortsbrandmeister Friedrich-Hermann Vick veranlasste umgehend die Nachalarmierung der Wehren aus Garlstorf, Tangendorf, Wulfsen und Salzhausen sowie der Drehleiter und Wärmebildkamera der Feuerwehr Winsen.
Kurze Zeit später brach das Feuer durch das Dach und konnte jetzt direkt über das Wenderohr der Drehleiter bekämpft werden. Nachdem die Brandintensität nachgelassen hatte, drang erneut ein Atemschutztrupp in die Wohnung vor und bekämpfte gezielt verbliebene Brandherde. Mit der Wärmebildkamera wurden anschließend letzte Brandnester in der Dachkonstruktion aufgespürt und abgelöscht.
Die Feuerwehren setzten insgesamt zwölf Atemschutzgeräte, fünf Strahlrohre sowie einen Druckbelüfter ein.
Erschwert wurden die Löscharbeiten durch die herrschenden Minusgrade, die die Einsatzstelle rasch in eine Rutschbahn verwandelten. Zudem traten aus in der Wohnung installierten Heizöfen Öl aus, welches mit dem Löschwasser in die Kanalisation und von dort in die Aue gelangte. Mittels einer rasch installierten Ölsperre konnte zumindestens einen Teil des Öls aufgefangen werden.
Die Nachlöscharbeiten dauerten noch mehrere Stunden an
Eingesetzte Kräfte:
FF Toppenstedt: TSF-W
FF Garstedt: LF 10/6, ELW
FF Garlstorf: LF 16-TS, TLF 8(W)
FF Tangendorf: TSF-W
FF Salzhausen: TLF 16/25, LF 8
FF Wulfsen: TSF
FF Winsen: DLK 23/12, ELW, MTW
FTZ: WLF